im kapitalismus überleben?

Hauptforum - die Lobby eben.
Benutzeravatar
Axel G.
Beiträge: 737
Registriert: Mo Sep 26, 2005 3:03 pm
Wohnort: Hölle a.d.S.
Kontaktdaten:

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Axel G. »

Genau! Außerdem hat der Gast angefangen!


Ich persönlich überlebe im Kapitalismus durch morgendliches Ausschalten desselben; wenn dann doch jemand an den Anschalt-Knopf kommt, muß ich halt anschreiben!
"Diese Zustände werden wir nicht weiter hinnehmen - gegen diesen Haufen kann man sich ja kaum mehr auf der Straße blicken lassen!"
Fips Asmussen

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Fips Asmussen »

A propos Kapitalismus: kommt ein Mann in der Bundesagentur für Arbeit...
Benutzeravatar
Zerebralzebra
Beiträge: 55
Registriert: Di Mär 14, 2006 11:31 pm
Wohnort: große weite Welt

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Zerebralzebra »

Gast 3 hat geschrieben:Ich sehe nicht, dass Mob sich auf reflektierte Art und Weise mit dem Problem auseinandersetzen kann. Die intellektuellen Möglichkeiten vom Mob sind begrenzt.
Was diese Pöbelei nun wieder soll, ist mir ein Rätsel. Aber im Superlupo-Forum ist man wohl mehrheitlich der Auffassung, zuallererst dürfe man seine ironisch distanzierte Contenance nicht verlieren - schon gar nicht in Form von ernst gemeinter Kritik. Das wär' ja auch so verdammt 68'er. Ob man vor diesem Hintergrund noch substantielle Beiträge zu diesem Strang erwarten kann - wer weiß es?

Wie ernste Kritik & Humor in einem Text vereint ausschauen können, demonstriert immer wieder Gärtner im Satire-Blättchen - auch im aktuellen Text zum Elend der Sozialdemokratie.
I have nothing to say
and I am saying it
and that is poetry
as I need it.
der Gast, der immer passt

nix lous hier

Beitrag von der Gast, der immer passt »

Ach, da hat der liebe Herr Mugabe in diesem Gaestebuch neulich dazu aufgerufen, etwas in diesen Strang zu schreiben, aber es will partout niemand mehr. Auch er nicht. Ist "Kapitalismus" etwa ein Tabuwort? Ist doch ganz einfach: Kapitalismus, Kapitalismus, Kapitalismus, Kapitalismus u.s.w.u.s.f.

Na, nu' mal los hier.
Gast

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Gast »

Na dann fangen Se doch mal an. Nicht immer andere rufen - selbermachen!
der Gast, der immer passt

den kapitalismus überkleben?

Beitrag von der Gast, der immer passt »

"Na dann fangen Se doch mal an. Nicht immer andere rufen - selbermachen!"
Ich fürchte, da muss ich passen.
Benutzeravatar
Weltalltag-Man
Beiträge: 298
Registriert: Fr Feb 13, 2004 11:07 am
Wohnort: Limbus

Zur tiefenpsychologischen Bedeutung des Geldbeutels

Beitrag von Weltalltag-Man »

Und, Herr 734NOK123, geht's jetzt wenigstens ein bisschen besser? Ich zumindest musste mich just diese Tage nach einer neuen Geldbörse umsehen, weil das alte am WE symbolträchtig auseinanderfiel. Immerhin bin ich dadurch in den Genuss der orgiastischen Geldbörsenprosa des Portals http://www.lederoase.com gekommen, die ich schon den ganzen Tag durchs Laub schreitend rezitiere, z.B.:
Lederoasen-Poet hat geschrieben:Heute geht es auf die Koppel. Ein arabischer Vollblut Hengst soll seinen Zuchtbrand bekommen. Sie haben sich natürlich darauf vorbereitet und das Branding Ihrer Geldbörse von Camel Active ausführlich studiert. Nun stellt sich allerdings heraus, dass das dieser Pferde aus einem einfachen „ox“ bestehen. Da hat ja Ihr Portemonnaie eine hochwertigere Brandmarkung!

Sie kennen das sicher auch: Sie stehen an der Kasse und hinter Ihnen guckt jemand während Sie zahlen wollen, in Ihr Portemonnaie. Aber es muss ja nicht jeder wissen, welche und wie viele Geldkarten Sie bei sich tragen. Aus dem Grund hat diese Geldbörse von Braun Büffel 2 versteckte Chipkartenfächer im Geldscheinfach. Soll der hinter Ihnen doch gucken.

Hell yeah! Das Verdeck offen, Wind zerzaust die Haare und vor uns nichts, als die herrlichen Weiten der USA. Hinterm Horizont geht’s für uns weiter. Und an der nächsten gas station zücke ich meine Tom Tailor „Speedway Drivers 62“ Geldbörse und bezahle selbstbewusst mit einer 500 Dollar Note.
klartext

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von klartext »

Die einzige (!!!) Alternative zum Kapitalismus, der ja die "weltweitheit" benötigt, ist meiner Meinung eine Lösung auf nationaler Ebene. Grade wenn man sich ansieht, was am meisten von Kapitalisten und der spätkapitalistischen Gesellschaft zersetzt wird, nämlich die Familie, bzw. in einem Modul größer, die Völker, dann wird klar, dass dem Kapitalismus nur das Volk und in kleinerer Einheit die Familie entgegenzusetzen ist.
AUf nationaler Ebene muss es naürlich auf einen Sozialismus hinaus laufen. NICHT aber den INTERNATIONALEN Sozialismus den man als Kommunismus kennt, sondern einen NATIONALEN SOZIALISMUS, der organisierte Wille des VOlkes, ein starker Staat, der auf BLut, Boden, Arbeit und Staat aufbaut.
Darum ist und bleibt die einzig logische Konsequenz aus jeder Kapitalismuskritik, die Forderung nach einem nationalen Sozialismus! Jedes andere System, jede andere Herrschaftform, biete dem Kapitalismus UND einer kleinen Gruppe von "Bossen" imemr wieder Raum für ihre lebensfeindliche, widerwärtigen Macht-, Profit-, Zins-, Geld- und Finanz-Spiele.

Klartext reden, NS erkämpfen ;-)
Gast

Wird die Kackwurst noch entfernt?

Beitrag von Gast »

Frage: wird diese Nazi-Kackwurst hier eigentlich noch entfernt?
Benutzeravatar
Pelzer
Generalbevollmächtigter
Beiträge: 1466
Registriert: So Mai 05, 2002 6:47 pm
Wohnort: Tauschwitz oder Munschwitz

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Pelzer »

gegenfrage: fallen Sie auf jeden troll rein, der im internet rumschwirrt?
Gast

Beitrag von Gast »

Ja, extrem häufig.
Schöne Scheiße, wieder so einem Troll auf den Leim gegangen.
Unter diesen Umständen plädiere ich natürlich dafür, den Auswurf dieses, Verzeihung, Riesen-Naziarschlochs bitte doch nicht zu entfernen.
Da der Nazi-Oberschwachkopf ganz offensichtlich nicht echt ist, sondern nur ein normaler Idiotentroll, erscheinen mir auch seine Nazi-Auslassungen plötzlich in einem neuen Licht. Sie sind wohl auch nicht echt. Und scheinen mir deswegen behaltenswert zu sein.
Benutzeravatar
Pelzer
Generalbevollmächtigter
Beiträge: 1466
Registriert: So Mai 05, 2002 6:47 pm
Wohnort: Tauschwitz oder Munschwitz

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Pelzer »

das riesennaziarschloch hat immerhin umgangsformen, die Ihnen abzugehen scheinen.
Gast, der immer passt

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Gast, der immer passt »

[quote="Pelzer"]das riesennaziarschloch hat immerhin umgangsformen, die Ihnen abzugehen scheinen.[/quote]

Ach, Pelzer, jetzt ist also Aufregung über (echte oder gefakte) National-Propaganda schon unhöflich, oder wie? Jedenfalls haben weder Klartext noch der letzte Gast "Guten Tag" gesagt.

Im Übrigen hat klartext anscheinend nicht mitgekriegt, dass Volk und Familie im Kapitalismus doch eigentlich ganz gut gedeihen.

Küss' die Hand
Ruediger Kpmg

Re: im kapitalismus überleben?

Beitrag von Ruediger Kpmg »

Neulich bei einer fuehrenden Unternehmensberatung


Neulich haben ich und noch ein paar Kollegen unseren Job bei einer fuehrenden deutschen Unternehmensberatung verloren.
Der Stellenabbau geschah auf Anraten einer anderen fuehrenden Unternehmensberatung, die sich monatelang in unserem Hause umgesehen und dies dann in einer umfassenden Abschlussexpertise unserer Geschaeftsleitung empfohlen hatte.

Eigentlich hatten die Berater von der anderen fuehrenden Unternehmensberatung nichts an unserer Unternehmensberatung zu beanstanden gehabt, womit man diese massive Einsparung von Human Ressources haette rechtfertigen koennen - bis auf einen gravierenden Punkt: wuerde man uns nicht einsparen, haette unserer Firma naemlich am Ende das Geld gefehlt, um diese monatelange Beratung auch angemessen zu vergueten.

Ruediger K.
Gast, der immer passt

Re: Neulich bei einer fuehrenden Unternehmensberatung

Beitrag von Gast, der immer passt »

Die waren einfach schneller als ihr.
Antworten