Single sucht Rezept

vormals "Gesucht, gefunden - Das Forum für Angebot und Nachfrage"

Moderator: Pelzer

Benutzeravatar
Brian
Beiträge: 652
Registriert: Fr Nov 22, 2002 12:41 am
Wohnort: 2. Eingang, Erdgeschoß links
Kontaktdaten:

Single sucht Rezept

Beitrag von Brian »

Mir wurde die ehrenvolle Aufgabe übertragen, am Mittwoch meine Mutter und meine Schwester nebst ihren zwei Söhnen zu beköstigen. Wir haben uns auf Spaghetti Bologne geeinigt, was mich als Single, der sich hauptsächlich von Pizza aus der Truhe und Döner ernährt, vor ein schier unlösbares Problem stellt: Welchem der tausenden Rezepte kann ich trauen? Mein bisheriger Lösungsansatz sieht so aus, daß ich Pizza oder Döner beschaffen werde, was jedoch nur wenig zufriedenstellend ist.

Deswegen möcht ich Sie bitten, hier Ihre Rezepte für Spaghetti Bolognese zu veröffentlichen. Es sollten wenn möglich bitte Rezepte sein, die bei Ihnen oder Ihrer Frau / Ihrem Mann (Ihrer Freundin / Ihrem Freund, uswusf.) Anwendung finden und für gut befunden wurden. Ich werde mich spätestens am Vormittag des 06. Juli für ein Rezept entscheiden.

Ich bedanke mich schon jetzt für die hoffentlich zahlreichen Veröffentlichungen Ihrer favorisierten Rezepte.

Beste Grüße
Brian
Haach, Herrlich! Äh... naja...Und noch soviel Platz hier! Hallo Hallo Test Eins Zwo Test Hallo Hallo Ich grüße meinen Kegelclub: Acht ums Vordereck!
Benutzeravatar
Barschel
Wussow Blockwart
Beiträge: 1165
Registriert: Mi Mai 22, 2002 1:58 pm
Wohnort: Hotel Beau-Rivage, Genf
Kontaktdaten:

Beitrag von Barschel »

Brian,

Sie klingen so, als hätten Sie in Ihrem Leben noch nie gekocht. Mein Lösungsvorschlag für Ihren speziellen Fall deshalb: Kaufen Sie sich zwei bis drei Exemplare u.a. Fertigmischung und rechnen Sie den Hackfleischbedarf für Ihre vier Gäste und Sie hoch (siehe Packungsaufschrift). Dazu am besten 750g Spaghetti. Und das tollste ist: Es steht wirklich alles auf der Packung hinten drauf!

Bild

Guten Appetit wünscht

B.

Hier übrigens noch Maggi's Rezept zu o.a. Tütchen.
Zuletzt geändert von Barschel am Mo Jul 04, 2005 1:41 am, insgesamt 2-mal geändert.
Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort.
Benutzeravatar
Weltalltag-Man
Beiträge: 298
Registriert: Fr Feb 13, 2004 11:07 am
Wohnort: Limbus

Beitrag von Weltalltag-Man »

Mmmh, Bolognese...

-Zwiebeln (ruhig auch rote, milde), Knoblauch, Karotten schälen und in Würfel schneiden
-etwas Öl in der großen Pfanne heiß machen
-kurz wenig Chili und den Knoblauch anbraten, die ihren kräftigen Geschmack ans Öl abgeben (dann braucht man keine Geschmacksverstärker, die ihnen Kollege Barschel ans Herz legt)
-dann schnell das Hackfleisch rinn, Temperatur kann jetzt schon etwas runter
-ein bißchen (!) Oregano, Salz und Pfeffer aufs Fleisch und schön mit dem Kochlöffel zerkleinern, damit alles schnell gart
-gehackte Zwiebeln & gewürfelte Karotten dazu, kurz braten lassen (~4 min)
-Dose Schältomaten dazugeben, kochen lassen, mehr Salz, Oregano, Pfeffer,auch etwas Thymian. (Tomatenpüree dazu, damit's nicht so wässrig wird.) (~8 min)
-in der Zeit umrühren, Nudelwasser aufsetzen, rote Paprika waschen und sehr klein schneiden
-feingehackte rote Paprika dazu
-kochen, bis Karotten weich sind / Paprika aufgelöst / Nudeln fertig gekocht die gewünschte Dicke erreicht ist (evtl mehr Püree dazu)-vorsichtig abschmecken mit Pfeffer, Salz, Oregano

dauert vom schneiden bis alles auf dem tisch ist immer um die 45 minuten. schiefgehen kann da nicht so viel, nur mit den dosierungen aufpassen und beim anbraten nichts anbrennen lassen...

Gerne machen gewisse Leute auch noch eine großzügige Prise Zucker an die Soße und einen Schuß Wein.
Benutzeravatar
MMC
Beiträge: 939
Registriert: So Apr 25, 2004 2:25 am
Wohnort: MMCanien
Kontaktdaten:

Re: Single sucht Rezept

Beitrag von MMC »

Brian hat geschrieben:Mir wurde die ehrenvolle Aufgabe übertragen, am Mittwoch meine Mutter und meine Schwester nebst ihren zwei Söhnen zu beköstigen. Wir haben uns auf Spaghetti Bologne geeinigt,
Nur einige pragmatische Hinweise:
Sollte es sich bei den beiden Soehnen um eher juengere Exemplare handeln (bspw. juenger als acht Jahre) empfehle ich irgendwelche andere Nudeln zu nehmen, nur nicht gerade Spaghetti, da das bedeutend weniger Sauerei, Flecken, und aehnliches macht (bzw. Ihre Schwester/Mutter von der peinlichen Aufgabe des stillosen Spaghettikleinschneidens bewahrt). Kindern beim Reinschaufeln von Spaghetti Bolognese zususehen macht nur Persil und Mirakuli-Werbefritzen Spass...

Je nach Kids, auch nicht alle Nudeln unter die Sosse mischen, um noch Nudeln "mit Nix" zur Verfuegung zu haben, falls die die Sosse eklig finden (und troesten Sie sich, das eklig finden von Sosse/Gemuese/Salat hat ueblicherweise nichts mit dem Geschmak der Speise zu tun, sondern eher mit den ueblichen Eltern-Kind-Machtproben). Eventuell waere eine Flasche Ketchup in der Hinterhand auch nicht schlecht, die sich im Notfall hervorzaubern laesst...

Ansonsten haben Sie ja schon zwei schoene Rezepte. Sollte es tatsaechlich Ihr allererstes Rezept sein, empfehle ich Herrn Barschels Vorgehensweise.
Ansonsten fuer die Sosse: Zwiebeln, Hackfleisch, Tomatenmark. Alles andere optional (siehe Beispiel Weltalltag-Man). Wenn es einigermassen schmeckt, selbstbewusst zu dem Ergebnis stehen.

Allerdings nicht ueberpingelig sein: Wenn Sie beispielsweie keinen Knoblauch zu Hause haben, lasssen Sie ihn einfach weg und, falls dieses auffaellt, geben Sie sich erstaunt, und erwaehnen, dass Sie bis dato noch niemals Bolognese mit Knoblauch gemacht haben (was ja sogar stimmt), aber gerne den Vorschlag fuer das naechste Mal aufgreifen.

750g Nudeln scheint mir auch eine sinvolle Menge. Wenn Sie allerdings ein 1kg Paket haben, machen Sie es in Gottes Namen eben ganz rein, bevor die restlichen 250g ein halbes Jahr im Schrank vergammeln und von Ihren Nachmietern bei Einzug weggeschmissen werden...

Grossen Topf fuer die Nudeln nehmen, notfalls bei der attraktiven Nachbarin ausleihen oder von Muttern mitbringen lassen.

Viel Glueck wuenscht Ihnen MMC.
Benutzeravatar
Dr. Dralle
Beiträge: 466
Registriert: Mi Sep 25, 2002 12:25 pm
Wohnort: das rheinland

Beitrag von Dr. Dralle »

war mir klar, das sie keine anständige nudelsoße hinkriegen, brian,
sie haben ja auch schon beim plätzchenbacken seinerzeit schmählich versagt...
(oder besser gesagt ihre werte frau mutter)

hier ist mein rezept für eine nudelsoße auf tomatenbasis, mit der ich auch bei kindern immer wieder punkten kann. obendrein ist sie auch noch vegetarisch, preiswert und im handumdrehen zubereitet:

schneiden sie zwei zwiebeln in grobe würfel und dünsten sie die mit kleingehacktem knoblauch in olivenöl. wenn die zwiebeln glasig geworden sind geben sie zwei esslöffel tomatenmark dazu und lassen es ein wenig karamelisieren. geben sie jetzt eine kleine dose
tomaten hinein, die sie vorher mit dem mixstab püriert haben. jetzt würzen sie das ganze mit salz, grobgemahlenen schwarzen pfeffer aus der mühle, einem teelöffel zucker einem schuss balsamico-essig
und einen esslöffel "kräuter der provence". nehmen sie aber unbedingt die mischung von der gewürzmühle
engels aus neuss! das ganze kurz erhitzen (nicht kochen!) parallel bereiten sie die nudeln im offenen topf ( pro 100 gr. nudeln 1liter wasser) und probieren sie ab und zu, damit sie ihnen nicht matschig werden.
etwas geraspelter pecorino obendrauf , fertig! (dauert nicht länger als eine tiefkühlpizza)

...und grüßen sie ihre mutter von mir!
Benutzeravatar
HansDampf
Beiträge: 144
Registriert: Di Nov 05, 2002 4:03 pm
Wohnort: an der texanisch-schwäbischen Grenze

Beitrag von HansDampf »

Den Rezeptvorschlag von Herrn Dralle in allen Ehren, aber Sie wollten doch Spaghetti Bolognese. Dralles vegetarische Variante fällt somit flach (ich glaube das wäre dann Napoli)! Bolognese beinhaltet unbedingt Hackfleisch!

Wollen Sie auf das Hackfleisch jedoch verzichten, so gehen Sie in einen Bio- Öko sonstwas Laden und erwerben dort Soja-Granulat welches Sie dann in Wasser einweichen können und fortan wie Hackfleisch behandeln. Ich glaube aber, dass speziell bei Kindern dieses Sojazeug nicht gut ankommt.

Also kaufen Sie gemischtes Hackfleisch und vertrauen Sie auf die barschelsche Maggi-Variante.

Sollte Ihnen auch das noch zuviel sein, dann empfehle ich Ihnen diese Lösung:



Bild
das leben ist kein wunschkonzert !
Benutzeravatar
Der Korrektor
Beiträge: 315
Registriert: Sa Feb 14, 2004 2:51 am
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Der Korrektor »

Bild

Wenn die Kinder sehr klein sind, sollten Sie eventuell auf oben gezeigte Variante zurückgreifen, aber bitte dann zweigleisig fahren. Für die Älteren könnten Sie Bolognese-Saucen aus dem Glas verwenden, wie sie beispielsweise von Barilla angeboten werden. Dann müssten Sie nur noch die Spaghetti selbst machen, das werden Sie ja noch hinkriegen. Die Barilla-Sauce muss vor dem Servieren natürlich erhitzt werden.

Bild

Gutes Gelingen!
Der Korrektor
Es war die Personifikation und Inkarnation des Grauens, des Abartigen, des Anderen. Doch bevor er diesen Gedanken vertiefen konnte, riss ihm das Monster gemütlich schmatzend den Kopf ab.
Benutzeravatar
Dr. Spalt
Beiträge: 27
Registriert: Di Jul 20, 2004 4:51 pm

Beitrag von Dr. Spalt »

Dr. Dralle hat geschrieben: geben sie jetzt eine kleine dose
tomaten hinein, die sie vorher mit dem mixstab püriert haben. ..
Glauben Sie wirklich, das ein solcher Küchenanfänger einen Pürierstab zur Hand hat?

Empfehlenswert wäre wohl folgendes Rezept:

Nehmen Sie die Alufolie ihrer letzten Dönermahlzeiten. Reinigen Sie diese nicht, so erhalten sie das Knoblaucharoma.
Formen sie daraus nun zwei große Schalen. Achten sie darauf das diese wasserdicht sind.

Befüllen sie eine dieser Schalen mit Wasser und Spaghetti, die andere mit gewürfelten Zwiebeln, Dosentomaten (ohne Dose), klein geschnittenem Stangensellerie und Hackfleisch. Nach belieben können sie mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Knoblauch und Maggie (die Kinder lieben es) würzen.

Geben sie beide Schalen, so wie sie es von ihrer Tiefkühlpizza gewohnt sind, in den Backofen. Die Backzeit dürfte etwa eine Stunde betragen.

Richten Sie die Teller nicht vor den Augen ihrer Gäste an.

Servieren Sie mit einem Lächeln.
Benutzeravatar
MariaTequila bängbängbäng
Beiträge: 144
Registriert: Mi Mär 09, 2005 9:40 pm
Wohnort: Taumelstein
Kontaktdaten:

Beitrag von MariaTequila bängbängbäng »

Hübsch sind diese Rezepte alle, eklig die meisten. Wie dem auch sei: Für den Novizen empfehle ich auch die Barschel-Variante. Die Tüten des Chemiekrams sollten allerdings weggeschmissen werden und das Rezept vom Weltalltag-Mann bekleckert in der Küche unauffällig für den Besuch zur Ansicht abgelegt werden.
Die 750g Spaghetti machen mir noch etwas Sorgen. Es ist ja tatsächlich so, dass man pro 100g Teigwaren ca. 1,0l Wasser nehmen muss, sonst fängt das Zeug zu matschen an. Bedeutet also bei der vorgeschlagenen Menge Spaghetti, dass man sie in einem verzinkten Wassereimer zu kochen hat (fasst 10l), oder im Windelkochtopf aus dem Keller der alternden Nachbarin. Beides ist nicht schön. Da aber viele Leute doch einen 5-Liter-Topf haben, ist das Kochen eine 500g-Packung relativ leicht zu bewerkstelligen.
Damit der Besuch trotzdem nicht verhungern muss, wird vorgeschlagen, das Hackfleisch nach dem Anbraten (just wenn es dabei ist, sich in eine krümelige Masse zu verwandeln) mit einem gehäuften Esslöffel Mehl zu bestäuben. Wenn nach heftigem Rühren von dem Mehl nichts mehr zu sehen ist, muss bei kleiner Flamme Milch nachgegossen werden - nach und nach ca 1 bis 1,5 Obertassen. Das wird eine vorzügliche, extrem sättigende Soße. Nach dem Eindicken der Soße noch einmal mit Salz abschmecken, da Mehl und Milch erheblich den Geschmack zu neutralisieren in der Lage sind.
Guten Appetit und einen schönen Tag! Am Essen soll´s jedenfalls nicht liegen...
Unter Bewußtsein, das muß kein Verlust sein!
Benutzeravatar
Weltalltag-Man
Beiträge: 298
Registriert: Fr Feb 13, 2004 11:07 am
Wohnort: Limbus

Beitrag von Weltalltag-Man »

Ach ja, sie können die Soße natürlich auch ruhig einige Zeit, etwa am Abend davor, im Voraus kochen, und das gelungene Experiment dann einfach stressfrei aufwärmen. Dem Geschmack tut es nur gutes, wenn alle Gewürze ein paar Stunden durchziehen können.
Benutzeravatar
Colonel Panic
Beiträge: 87
Registriert: Mo Mär 14, 2005 5:03 pm
Wohnort: Anwesen des Anwesenden
Kontaktdaten:

Beitrag von Colonel Panic »

Machen Sie um alles in der Welt bloß keine Mohrrüben, nein: Möhren, nein: Karotten heißt es politisch korrekt -- in die Soße (Sauce), wie hier und dort mit einer Beiläufigkeit vorgeschlagen wurde, die den Konsequenzen dessen ganz und gar nicht angemessen ist! Das nämlich ergäbe Francesca (o.s.ä.) und nicht Bolognese! Und abgemacht ist abgemacht!

P.S.: Da die Vorschläge der Herren Korrektor, Dampf und Barschel nicht den impertinenten Unmut der Küchennazis hervorgerufen haben, traue ich mich auch mit meinem ähnlich gearteten herauszurücken. Kaufen Sie zwei Packungen Miraculi, da ist alles drin, was Sie brauchen. Dazu noch 400-500g gemischtes Hackfleisch besorgen. Zwiebeln kleinschneiden, andünsten, Hackfleisch hinein und braten und um Gottes Willen zu feinen Krümeln zerstampfen, nicht in der dicken Brocken- oder langen Wurmform belassen!, danach die Soßen/Saucenzubereitung wie auf der Miraculipackung beschrieben durchführen. Überhaupt lässt einen die Miraculipackung nie im Stich (daher erst kurz vor Eintreffen der Gäste vernichten!).
Benutzeravatar
katchoo
Beiträge: 214
Registriert: Fr Okt 03, 2003 9:47 am

Beitrag von katchoo »

Gegen Möhren bin ich auch! Und gegen Sellerie, wenn ich den Staudensellerie auch mittlerweile in homöopathischen Dosen freiwillig verzehre ohne brechen zu müssen. Aber als Kind habe ich alles sellerieartige gehaßt und ich nehme an, das ist nicht ungewöhnlich. (Knollensellerie finde ich immer noch widerlich.)

Mirácoli gibt's übrigens auch als Bolognese.

Vegetarisch geht auch gut mit zerdrücktem Tofu, aber nicht mit dem wäßrigen Matsch, den es in manchen Reformhäusern gibt, sondern mit ordentlichem vom Asiaten. Kann Ihnen leider das letztens auch bei Nicht-Vegetariern bestens angekommene Rezept nicht mitteilen, da ich im Moment nicht mit der Person rede, die die Bolognese da hergestellt hat.

Und Ungeübte zum "Bestäuben" mit Mehl aufzufordern scheint mir riskant. Klassischerweise plumpst dann eher so ein Klumpen aus der Tüte, weil man sich denkt, daß das doch wohl auch ohne Durchs-Sieb-streichen gehen müßte. Den Klumpen kriegt man im Leben nicht vernünftig aufgelöst und hat hinterher viele kleine Klümpchen, mit denen auch kein Staat zu machen ist.

Hätte man mir als Kind Spaghetti versprochen und dann irgendwelche anderen Nudeln serviert, hätte ich die ganze Mahlzeit über gequengelt. Wenn man das nicht will, sollte man evtl. die Sauerei in Kauf nehmen. Und auf gar keinen Fall die Dinger vorher durchbrechen oder ähnliche Merkwürdigkeiten veranstalten!

An die Mutter meiner Freundin erinnert mich der Vorschlag, von einem Kilopaket Nudeln sofort alles zu machen, damit der Rest nicht im Schrank "vergammelt". Die hat, als sie feststellte, daß mehrere Pakete Nudeln in ihrem Vorrat abgelaufen waren (gerade erst), die alle auf einmal gekocht und dann die gekochten Nudeln in einer riesigen Schüssel ihrer Tochter und dem Schwiegersohn in spe "geschenkt". Nach drei Tagen des Nudelessens wurde dann der Rest entsorgt.
Ungekochte Nudeln gammeln doch nicht – sofern sie keine komischen Käfer in Ihrem Vorrat züchten, aber nachdem in dem Vorrat ja quasi nichts zu sein scheint, ist diese Gefahr wohl als gering einzuschätzen.
Benutzeravatar
Beutelrobotier
Beiträge: 98
Registriert: Di Jun 29, 2004 2:34 am
Wohnort: Fern am Buko

Beitrag von Beutelrobotier »

Wenn es möglichst 'original nach Spaghettisoße' schmecken soll und Sie selber kochen empfehle ich unbedingt etwas eingelegte KAPERN, im Mörser zerdrückt, unterzurühren: sonst bleibt so ein laffer Tomatengeschmack eventuell die einzige Geschmacksnote, vor allem wenn Sie keine frischen Kräuter (wie ein paar Zweige ROSMARIN oder WACHOLDER, die Sie im ganzen mit dem Hack braten können und nach dem Anbraten herausnehmen können) und die typische beliebte Geschmacksnote wird nicht erreicht.
(Funktioniert auch mit Soße aus dem Glas, wo man das beliebte typische Geschmacksaroma bis dahin vermisst hat).
Irgendwo hörte ich mal das Kapern bei den Etruskern übrigens sehr beliebt gewesen sein sollen - wer damit angefangen hat und ob die Sizilianer die Tradition einbrachten oder bewahrten konnte ich noch nicht eindeutig recherchieren. Aber versprochen: ich bleibe dran!

Unbedingt an PARMESAN denken, den sie dann mit einer Reibe über dem Nudelwerk je nach Belieben die Gäste selber zur bevorzugten Flockenmenge rieseln lassen.

Wenn es nicht so ZEITINTENSIV und schneller gehen muss, oder aber die Nudelmenge nicht ausgereicht hat:
Nehmen Sie anstelle eines Windelkochtopfs ein kleineres oder größeres mikrowellenfestes Geschirr, legen sie die Spaghetti etwas in mundgerechte Stücke gebrochen (bei ersterem bzw. für die kleinsten oder welche ihre Kleidung nicht mit Pastasoße auf ewig verzieren wollen) und lassen sie den Nudel(nach)schub also ruhig auch gern in der MIKROWELLE in 5 bis 10 Minuten höchstens gar blubbern - den Eßlöffel ÖL auch hier im KOCHWASSER nicht vergessen.
Diese Variante empfiehlt sich auch STROMSPARERN, kann die Soße doch in Einem – in einem passenden Gefäß also, welches sich zum Beispiel über der flachen Nudelkochschale auf einem Teller gestapelt gleichzeitig mit unterbringen lässt – mit erwärmt werden.

Allerdings erfüllt doch der appetitliche Duft wenn man Gäste bekommt noch am angenehmsten den Raum, wenn man in diesem Fall auf die Mikrowelle nur zum Warmhalten oder Nachschub bereiten zurückgreift.
Wie gesagt, je nachdem wieviel Zeit einem zur Verfügung steht auch.

Na dann viel Spaß beim Verzehren und Abwasch – und auf daß das Geschirr ganz bleibt und kein gutes Kleidungsstück einen ewigen weil einfach nicht mehr herauszubringenden, ob man will oder nicht, Erinnerungsspritzer abbekommt (bei manchen gekauften roten Soßen und/oder Ketchups/Dips eine böse Falle – es sei denn man will damit Textilien bemalen: künstlicher Farbstoff-E???-Soundso- oder Curryfaktor?).
Gast

Beitrag von Gast »

Beutelrobotier hat geschrieben:Wenn es möglichst 'original nach Spaghettisoße' schmecken soll und Sie selber kochen empfehle ich unbedingt etwas eingelegte KAPERN, im Mörser zerdrückt, unterzurühren: sonst bleibt so ein laffer Tomatengeschmack eventuell die einzige Geschmacksnote, vor allem wenn Sie keine frischen Kräuter (wie ein paar Zweige ROSMARIN oder WACHOLDER, die Sie im ganzen mit dem Hack braten können und nach dem Anbraten herausnehmen können) und die typische beliebte Geschmacksnote wird nicht erreicht.
(Funktioniert auch mit Soße aus dem Glas, wo man das beliebte typische Geschmacksaroma bis dahin vermisst hat).
Irgendwo hörte ich mal das Kapern bei den Etruskern übrigens sehr beliebt gewesen sein sollen - wer damit angefangen hat und ob die Sizilianer die Tradition einbrachten oder bewahrten konnte ich noch nicht eindeutig recherchieren. Aber versprochen: ich bleibe dran!

Unbedingt an PARMESAN denken, den sie dann mit einer Reibe über dem Nudelwerk je nach Belieben die Gäste selber zur bevorzugten Flockenmenge rieseln lassen.

Wenn es nicht so ZEITINTENSIV und schneller gehen muss, oder aber die Nudelmenge nicht ausgereicht hat:
Nehmen Sie anstelle eines Windelkochtopfs ein kleineres oder größeres mikrowellenfestes Geschirr, legen sie die Spaghetti etwas in mundgerechte Stücke gebrochen (bei ersterem bzw. für die kleinsten oder welche ihre Kleidung nicht mit Pastasoße auf ewig verzieren wollen) und lassen sie den Nudel(nach)schub also ruhig auch gern in der MIKROWELLE in 5 bis 10 Minuten höchstens gar blubbern - den Eßlöffel ÖL auch hier im KOCHWASSER nicht vergessen.
Diese Variante empfiehlt sich auch STROMSPARERN, kann die Soße doch in Einem – in einem passenden Gefäß also, welches sich zum Beispiel über der flachen Nudelkochschale auf einem Teller gestapelt gleichzeitig mit unterbringen lässt – mit erwärmt werden.

Allerdings erfüllt doch der appetitliche Duft wenn man Gäste bekommt noch am angenehmsten den Raum, wenn man in diesem Fall auf die Mikrowelle nur zum Warmhalten oder Nachschub bereiten zurückgreift.
Wie gesagt, je nachdem wieviel Zeit einem zur Verfügung steht auch.

Na dann viel Spaß beim Verzehren und Abwasch – und auf daß das Geschirr ganz bleibt und kein gutes Kleidungsstück einen ewigen weil einfach nicht mehr herauszubringenden, ob man will oder nicht, Erinnerungsspritzer abbekommt (bei manchen gekauften roten Soßen und/oder Ketchups/Dips eine böse Falle – es sei denn man will damit Textilien bemalen: künstlicher Farbstoff-E???-Soundso- oder Curryfaktor?).
Nachtrag: die Verwendung von gentechnisch veränderten – auch vegetarischen – Ersatzstoffen ist bei gesundheitlich angeschlagenen, wie auch Allergikern, ja in der Diskussion. Vielleicht werden Sie uns unterrichten ob da jemand bei Ihnen noch Ergänzendes was hier keiner wusste augenscheinlich, Ihnen zu einem solchen Diätgang zur Berücksichtigung mit aufgetragen hat? So, und nun: Lecker Kochen, essen, lachen. Und ich wünsche Ihnen auch eine fröhliche Geschirrspülmaschine - es geht einfach weniger zu Bruch und man hat mehr Zeit füreinander. Für einen Single-Haushalt lohnt sich das allemal und Sie haben bestimmt schon eine? Auch wegen Schimmel und Klammfingern in feuchten Zonen wie hier allemal zu empfehlen. Einmal die Woche ist jedenfalls auch bestimmt strom- und wassersparender als jeden Tag spülen, auch für Singles?
Benutzeravatar
MMC
Beiträge: 939
Registriert: So Apr 25, 2004 2:25 am
Wohnort: MMCanien
Kontaktdaten:

Beitrag von MMC »

So, Mittwochabend ist da, Herrn Brians Familie sitzt wohl gerade ueber der Pasta und wir warten gebannt auf das Resultat. Wird er enterbt werden? Oder wollen die Kinder/Mama ab jetzt immer bei ihm wohnen und verkoestigt werden? Wird es zu einer Gegeneinladung seitens der Schwester kommen?
Es sei darauf hingewiesen, dass alle ab jetzt eventuell noch folgende Ratschlaege Herrn Brian nicht mehr weiter helfen werden.

Der Vorhang sei somit geschlossen und alle Fragen offen...
Antworten