Gesucht: Der Erfinder der Metapher...

vormals "Gesucht, gefunden - Das Forum für Angebot und Nachfrage"

Moderator: Pelzer

Antworten
Benutzeravatar
TalkingSeal
Beiträge: 531
Registriert: Fr Jan 14, 2005 1:22 pm

Gesucht: Der Erfinder der Metapher...

Beitrag von TalkingSeal »

"Mein innerer Reichsparteitag"

Ich bin nämlich der Meinung, diese Umschreibung wurde das erste mal von Max Goldt in einem "Manfred Mayer berichtet aus Stuttgart"-Artikel gebracht. Bitte stimmen Sie dieser Theorie zu! Da ich hierzu eine Wette mit einem Arbeitskollegen laufen habe (Currywurst+Pommes!) eilt es etwas.

Vielen Dank schon mal, Ihr

Seehund
"Alle Kinder der Klasse 3b sind doff! [sic]"
Peer Fettpo
Benutzeravatar
Axel G.
Beiträge: 737
Registriert: Mo Sep 26, 2005 3:03 pm
Wohnort: Hölle a.d.S.
Kontaktdaten:

Re: Gesucht: Der Erfinder der Metapher...

Beitrag von Axel G. »

Wenn sie den ungefähren Zeitraum des erwähnten Artikel noch umreißen können, es sollte ja das Jahr genügen, der Verweis auf den Kolumnennamen schränkt das ganze ja nur in 10-11Jahre ein. Phrasen und Metaphern brauchen auch ihre Zeit um verbreitet zu werden.
"Diese Zustände werden wir nicht weiter hinnehmen - gegen diesen Haufen kann man sich ja kaum mehr auf der Straße blicken lassen!"
Benutzeravatar
MMC
Beiträge: 939
Registriert: So Apr 25, 2004 2:25 am
Wohnort: MMCanien
Kontaktdaten:

Re: Gesucht: Der Erfinder der Metapher...

Beitrag von MMC »

Ich glaube mich zu erinnern, dass dieser Ausdruck in einem Tîtanic-Beitrag vorkommt in dem Günter Wallraff die Ehe von Charles und Diana zu kitten versucht. Erinnert sich da noch wer dran?
Benutzeravatar
Knolle
Beiträge: 470
Registriert: Mo Sep 30, 2002 9:36 pm

Re: Gesucht: Der Erfinder der Metapher...

Beitrag von Knolle »

Ich weiß ja nicht, was Goldt da ihrer trüben Erinnerung nach umschrieben haben soll; in dem speziellen Zusammenhang ist die Redewendung vielleicht neu. Ansonsten kenne ich den Ausdruck: "Das ist mir ein innerer Reichsparteitag" als Umschreibung für großes Vergnügen oder Triumph seit meiner Kindheit als Idiom; und die lag definitv vor Goldts SuperLupo-Kolumnen. Eine Quellenangabe kann ich Ihnen leider nicht liefern, ein Lexikon der Redewendungen sollte Ihnen da weiterhelfen. Ich vermute, dass der Ausdruck aus der Zeit kommt, auf die er sich augenfällig bezieht.
Antworten