Gegenaufgabe

Das Forum mit Niveau.

Moderatoren: General Amnestie, hessen-wohin

Antworten
Benutzeravatar
hessen-wohin
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 949
Registriert: Fr Mai 03, 2002 10:32 pm
Wohnort: tel-aviv oder wie das heisst
Kontaktdaten:

Gegenaufgabe

Beitrag von hessen-wohin »

Aus dem GB, 09.02.06 bis 13.02.06, zum Zwecke der Dokumentation.
Aber natürlich dürfen Sie auch. Ein Spass für Klein und Gross

GB hat geschrieben: 65997 Gegenaufgabe: Frisieren Sie dieses Jürgen-Klinsmann-Zitat so um (auf), daß man es für ein Thomas-Bernhard-Zitat halten könnte
Ich habe dem Präsidium gesagt: Wenn Sie das Konzept, das viele zum ersten Mal gesehen und gelesen haben, schon früher gekannt hätten und wir die Möglichkeit gehabt hätten, das Konzept in aller Ruhe zu präsentieren und wir darüber auch ein zweites Gespräch hätten führen können - dann bin ich vollkommen überzeugt, daß das Eis für Bernhard Peters gebrochen worden wäre. (Quelle)


65998 etwa so?
Dazu möchte ich wirklich nichts sagen.


66002 Nein, eher so:
Ich habe dem Präsidium gesagt: Wenn Sie das Konzept, das viele zum ersten Mal gesehen und gelesen haben, schon früher gekannt hätten und wir die Möglichkeit gehabt hätten, das Konzept in aller Ruhe zu präsentieren - ein gutes Konzept, ein vorzügliches Konzept, kein bahnbrechendes, diese sollte man sich aus dem Kopf schlagen, denn diese gibt es nicht, die sogenannten bahnbrechenden Konzepte sind eine Verleumdung - dann, meine Herren, bin ich vollkommen überzeugt, daß Peters Selbstmord, der überhaupt erste seit dem Selbstmord des Raiffeisenkassenleiters Pöll, der sich vor zehn Jahren auf dem Höhepunkt des Pöllschen Verschuldungsskandals aufgehängt hat: daß dieser Selbstmord vielleicht nicht zu verhindern, aber doch auf Wochen oder Monate hinauszuzögern gewesen wäre.


66005 variante (entwurf) editiert:
Das ist die Wahrheit. Wenn Sie das Konzept, unseren wohldurchdachten Plan, für dessen Aufbau, wir keinerlei Mühen scheuten, nächtelang, tagelang, tage und nächtelang, Ideen aufbauten, Ideen verwarfen, Ideen modifizierten, verworfene Ideen wieder aufgriffen nur um sie abermals zu verwerfen, und diese nach langen Nächten am Tage nochmals neu betrachteten, neuaufbauten, Variation um Variation schichten, nur um das Beste das vollkommenste herauszuschneiden, herauszukristalisieren, vorherige Wirrungen akribisch eliminierten, analytisch substraierten, unser sogenanntes Konzept, das viele zum ersten Mal gesehen haben und naturgemäß auch zum ersten Male gelesen haben, wenn Sie eben jenes Konzept schon früher gekannt hätten und wir die Möglichkeit gehabt hätten, das Konzept in aller Ruhe und der ebengleichen Geistesschärfe mit dem Konzeptgenese verbunden war zu präsentieren, mit vollkommender Ruhe und mit vollkommender Geistesschärfe, so sagte Klistmann dem Präsidium, sagte Sammer, und wenn wir darüber, über eben jenes Konzept auch ein zweites, ein weiteres Gespräch hätten führen können, so Klistmann weiter zum Präsidium, so Sammers, wenn eben jenes Konzeptvorstellen so vonstatten gegangen wäre wie Klistmann sich das Dempraesidiumkonzeptvorstelllenprozedere vorstellte, wie laut Klistmann dieses Praesidiumkonzeptvorstelllenprozedere zu laufen hätte, laufen hätte müssen, so Sammers, - dann bin ich vollkommen, ja überaus vollkommen davon überzeugt, daß bei der Konzeptvorstellung für das Präsidium das Eis, die Kälte, für Peters' Bernhard gebrochen worden wäre, naturgemäß ein Schmelzungsprozess eingetreten wäre, der die zunächst kühle Distanzierung des Präsidium, selbst in diesem durchaus unwirklichen Jänner, mit Quecksilberskalen im 70 jahrestief, ja im Jahrhunderttief, also in einem Tiefpunkt das die Grenze der Erinnerung von drei Generationen überspringt, deren vorheriger Tiefstpunkt also nahezu nicht mehr in den Sagen und Geschichten der Familien und ebenso in den Sagen und Geschichten des Verbandes existiert, naturgemäß, sondern nur noch in den Papieren und Statisten der sogenannten meteorologischen Wissenschaften, der Frostforscher, so Klistmann, so Sammers, ja dann hätte es ein Bersten dieses sogenannten Eises, das wie derzeit in der Natur, eines der härtesten war an das sich die derzeit existieren Biographien erinnern, zurück erinnern, können gegeben, so Klistmann, so Sammers, selbst der stabilste Beton, der härteste Beton und zugleich elastischste Beton, Beton elastisch genug um jegliche Spannung aufzufangen, beton elastisch genug jeglichen druck zu widerstehen, Beton stabil genug härtesten druck zu widerstehen, Beton stabil genug um stärksten Spannungen stoischen widerstand zu bieten, beton hart genug um den größten Drücken, den größten Spannung, den kräftigsten Zerrungen, also größten Drücken, den größten Spannung, den kräftigsten Zerrungen die sich eine Menschenseele vorstellen kann, die größten Drücke, den größten Spannungen, die kräftigsten Zerrungen, die weit hinter dem liegen, welche sich die Architekten, oder vielmehr die wahren Schöpfer eines Betonbaues, die Ingenieure, die Baustatiker für ihren beton ausmalten, ausrechneten, berechneten um gegen jedwegige Eventualitäten gefeit zu sein, ebensolcher Beton, wäre geplatzt geborsten, zerbrochen, zerfallen, der widerstand der Ignoranten, der Betonköpfe, der Betonhohlköpfe, der Konzeptnichtleser, wäre von einem reinigen Marasmus befallen und zerflossen, verflossen, zerschmolzen, geschmolzen im Radiare des Splendors unseres Konzeptes, im Radiare des Splendors unseres Diktum, der mit der vollkommensten Ruhe und vollkommensten Geistesschärfe vorgetragenen dempraesidumkonzepterlaeuterungsprozedere, so klistmann, so Sammers im rustenschacherschen Bürogästestuhl sitzend zu rustenschachers Stellvertreter im ruschtenschacherschen Redaktionsbüro.

eigennotiz: unbedingt noch etwas mehr konzeptnichtleserverachtung, konzeptnichtversteherverachtung, konzeptnichtverstehenwoller verachtung und naturgemäss auch architektenverachtung (stichwort stadbildzerstoerer, stadtbildvernichter, wohnknast sowie verwaltungsgebaeudeungeheuererrichter) einbauen. ein kleiner verweiss auf einen in wolfsegg gebordenen meterologen, einen wahren verstandesmenschen, mit praesuizidalen seriellen steinhofaufenthalten wuerde sich ebenso anbieten. das latein ebenfalls noch durch ein paar entsprechende kraftvolle neologismen bzw. komposita die auf deutschen wörtern aufbauen ersetzen.


66007 Ästhetisierungstrend:
Hätten diese Leute das Konzept, das das Geeignetste, das Nützlichste sei, sagte Klinsmann, frühzeitig zu sehen bekommen, in Ruhe zu sehen bekommen, frühzeitig und in Ruhe bereden können, so hätten sie es auch als das Geeignetste, das Nützlichste erkennen können. Es wurde aber gerade nicht frühzeitig, nicht in Ruhe präsentiert; so wurde nicht das geeignetste Konzept gewählt sondern das Ungeeignetste. Nicht das Nützlichste wurde gewählt, sondern das Unnütze.


66008 Adorno:
FRAU
Was sollen wir dem Präsidium sagen
KLINSMANN
Das Übliche naturgemäß
Wir dürfen uns keine Blöße geben


66012 Iggy:
Präsidium, hatte ich zum Präsidium gesagt, Präsidium, es ist ein Elementarunglück, dass Sie alle das Konzept nicht lesen wollten, nicht kennen wollten, sagte ich, als scheußliche Konzeptnichtkennenwoller auftraten, denn charakterlose Gesprächsverweigerer wie Sie sind es, sagte ich dem Präsidium, Präsentationsaversionisten wie Sie, die das Konzept, jedes Konzept überhaupt, scheitern lassen, sagte ich, bis allen Bernhard Petersens endgültig jede Rettung verwehrt ist.


66013 Robert Mugabe:
Aber mir ist das Präsidium gleichgültig, was das Präsidium denkt, interessiert mich nicht, hat mich noch nie interessiert, es mag über mein Konzept denken, was es will. Überhaupt ist das Wort Konzept ein verheerender Unsinn, sage ich. Wenn die Leute nicht weiterwissen oder von überhaupt nichts mehr wissen, dann reden sie von Konzepten, wie ja überall und in allen Fällen von allen Leuten, sie mögen noch so gebildet sein, immer dann ein sogenanntes Konzept herangezogen wird, wenn Verstand und Vernunft und Gefühl am Ende sind.


66053 und dann noch das:
Ich habe dem Präsidium gesagt: Wenn Sie das Konzept, das viele zum ersten Mal gesehen und gelesen haben, schon früher gekannt hätten und wir die Möglichkeit gehabt hätten, das Konzept in aller Ruhe zu präsentieren und wir darüber auch ein zweites Gespräch hätten führen können - dann bin ich vollkommen überzeugt, daß das Eis für Bernhard Peters gebrochen worden wäre. Da plötzlich entstand sowas wie eine Unruhe, ein Mann stand auf oder trat ein, er rief, erinnern Sie sich oder Sie müssen sich erinnern, ich weiß nicht mehr, es war Wobser.
Benutzeravatar
Louis Antoine Saint-Just
Beiträge: 209
Registriert: Do Mai 27, 2004 1:17 pm
Wohnort: Wohlfahrtsausschuß

Das Präsidium. Eine Zernichtung

Beitrag von Louis Antoine Saint-Just »

Klinsmann hat das Eis brechen wollen, wie man sagt, er hat das Eis für Bernhard Peters brechen wollen, obwohl das Präsidium, dieser widerwärtige Haufen Pensionisten, daran naturgemäß kein Interesse hatte. Die Idee, das Eis brechen zu wollen, war naturgemäß dumm und widerwärtig, aber es war, so Bernhard Peters, die dümmste und widerwärtigste Idee überhaupt, das Eis mit diesem Präsidium brechen zu wollen, mit ausgerechnet diesem, so Bernhard Peters, absolut geistlosen Präsidium, diesem Sammelpunkt der Geistlosigkeit, dieser Geistlosigkeitssammelstelle und Geistvernichtungsmaschine. Immer hat Klinsmann das Eis brechen wollen, hat Bernhard Peters gesagt, und immer hat Klinsmann daher dem Präsidium zugestimmt, was er, so Bernhard Peters weiter, für ebenfalls außerordentlich widerwärtig halte, ausgerechnet diesem Präsidium zustimmen zu wollen, das sich immer schon als das Geistloseste überhaupt herausgestellt hat. Klinsmann, so Bernhard Peters weiter, habe dann versucht, sein Konzept vorzustellen, das, so Peters, selbstverständlich auch widerwärtig und geistlos war und das daher naturgemäß niemand gelesen hat und niemand jemals wird lesen wollen, sein lachhaftes und widerwärtiges Konzept, das ein Fest der Geistlosigkeit gewesen sei, ein Geistlosigkeitshochamt, eine Widerwärtigkeitsveröffentlichung und eine Selbstlächerlichmachung, wie alles, was Klinsmann je vorgestellt hat und je vorstellen wird, hat Bernhard Peters gesagt, denn dieser Klinsmann sei selbst lächerlich und geistlos, und schon der geringste Kontakt zu Klinsmann, diesem Geistvernichter und Geistlosigkeitsverbreiter, vernichte unwiderruflich den eigenen Geist, so Bernhard Peters weiter...
Stiere kennen kein Erbarmen / besonders nicht auf Schönheitsfarmen (Weltalltag-Man)
Benutzeravatar
Weltalltag-Man
Beiträge: 298
Registriert: Fr Feb 13, 2004 11:07 am
Wohnort: Limbus

Beitrag von Weltalltag-Man »

Da plötzlich entstand sowas wie eine Unruhe, ein Mann stand auf oder trat ein, er rief, erinnern Sie sich oder Sie müssen sich erinnern, ich weiß nicht mehr, es war Wobser.
Zum Schnurren schön, aber ist das nicht eher Ror Wolf? Und welche anderen Autoren könnten sie mir empfehlen, die auf ähnliche Weise so scheinbar leicht dem Alltäglichen das Rätselhafte wiedergeben?
Benutzeravatar
hessen-wohin
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 949
Registriert: Fr Mai 03, 2002 10:32 pm
Wohnort: tel-aviv oder wie das heisst
Kontaktdaten:

Beitrag von hessen-wohin »

Ror Wolf! 66053 war nämlich eine Art von kleinem Abschlussscherz. Rätselhaftes im Alltäglichen betreffend kann ich Ihnen - und allen anderen auch - wärmstens Bruno Schulz, den man nicht hoch genug loben kann, empfehlen. Bitte lesen.
Benutzeravatar
hessen-wohin
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 949
Registriert: Fr Mai 03, 2002 10:32 pm
Wohnort: tel-aviv oder wie das heisst
Kontaktdaten:

so klein sieht das bei mir aus, dass mir gar nicht auffiel,*

Beitrag von hessen-wohin »

Vielleicht 5 Jahre zu spät, aber es sei Ihnen nicht vorenthalten: Gert Jonke passt in diese Kategorie auch und wird hiermit empfohlen (wenn er auch nicht so genial ist wie Wolf oder Schulz).

*was hier bzw. jetzt dort steht, also im Betreff oben, dann nach dem Abmelden der Schock, ein riesengrosses, nichtssagendes, wohl automatisch generiertes Betreff, (ausserdem heisst es der Betreff, aber ich als Ausländer darf solche Fehler machen) so dass ich mich ein 2. mal einloggen musste, es ändern musste, nein, früher war nicht alles besser, aber doch vieles, das meiste, würde ich sogar behaupten
Antworten