Der Diktator das unbekannte Wesen

Das Forum mit Niveau.

Moderatoren: General Amnestie, hessen-wohin

Antworten
Benutzeravatar
Müller
Beiträge: 97
Registriert: So Mär 23, 2003 11:46 am
gay?: not yet
Wohnort: Ratisbona

Beitrag von Müller »

Darf hier auch nicht fehlen:

Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili


21.12.1897 geboren als Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili im georgischen Gori bei Tiflis als Sohn eines Schuhmachers und Landarbeiters.
1894-1899 Besuch des Priesterseminars in Tiflis, aus dem er wegen marxistischer Verbindungen ausgeschlossen wird.
bis 1903 Stalin wird als Mitglied der kaukasischen Sektion der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands (seit 1898) wiederholt wegen illegaler Umtriebe inhaftiert.
1905 Erstes Zusammentreffen mit Lenin.
1906 Besuch des Sozialistengresses in Stockholm.
1907 Stalin besucht den Sozialistengreß in London. Erste Verbannung nach Sibirien.
1912 Stalin wird kooptierend in das erste ZK der Bolschewistischen Partei gewählt.
1914-1916 Zweite Verbannung nach Sibirien.
1917 Im März Aufnahme in das ZK-Büro der Bolschwistischen Partei und Redaktionsleitung der "Prawda" in Petrograd. Ab April Mitglied des ZK, ab Oktober des Politbüros und des Petrograder Revolutionären Militärkommitees. Vorbereitende und durchführende Beteiligung an der von Lenin geführten Oktoberrevolution.
1917-1923 In der ersten Sowjetregierung Volkskommissar für Nationalitätenfragen, 1919-1922 zusätzlich Volkskommissar für Staatskontrolle.
ab 1922 Generalsekretär der KPdSU.21.1.1924Tod Lenins, dessen testamentarische Verfügung über die Entfernung Stalins aus dem ZK unterschlagen wird. Beginn des Machtkampfs um die Nachfolge.
1925 Stalins Hauptgegner Trotzki verliert seinen Posten als Volkskommissar für Krieg und wird mit weiteren Stalin-Gegnern aus dem ZK ausgeschlossen.
1928-1937 Zwangskollektivierung der sowjetischen Landwirtschaft. Hierbei wird der bäuerliche Mittelstand der Kulaken liquidiert. Die Folge sind erhebliche Ertragseinbußen und Hungersnot mit geschätzten über 10 mio Toten.
1935-1938 Höhepunkt der durch "Säuberungsaktionen" geprägten Auseinandersetzungen mit seinen tatsächlichen oder vermeintlichen politischen Gegnern. Diktatorischer Ausbau seiner Machtposition.
1936-1939 Unterstützung der Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg.
23.8.1939 Abschluß des Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffspaktes ("Hitler-Stalin-Pakt") mit anschließender Vereinbarung über die Teilung Polens (28.9.).
30.11.1939 Ausbruch des Sowjetisch-Finnischen Krieges.
14.12.1939 Die UdSSR wird wegen ihres Angriffs auf Finnland aus dem Völkerbund ausgeschlossen.
21.8.1940 Der 1929 aus der UdSSR ausgewiesene Leo Trotzki wird im mexikanischen Exil ermordet.
1940 Die baltischen Staaten werden als Sowjetrepubliken annektiert.Mai 1941 Stalin wird Vorsitzender des Rates der Volkskommissare, ab Juli auch Volkskommissar für Verteidigung.
22.6.1941 Überfall des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion. Stalin koordiniert politisch und militärisch den sowjetischen Widerstand (Aufbau von Partisanen-Einheiten).
1943-1945 Stalin wird als Marschall, dann Generalissimus Oberbefehlshaber der sowjetischen Streitkräfte. Mit massiver Unterstützung durch den Westen (Rüstungsgüter auf dem Seeweg) und ungeheuren Soldatenopfern wird der deutsche Angriff auf die Sowjetunion zurückgeschlagen.
1943 und 1945 Mit diplomatischem Geschick gelingt Stalin auf den Konferenzen in Teheran, Jalta und Potsdam der Ausbau der sowjetischen Einflußbereiche auf Mittel- und Westeuropa, in Fernost und den Balkan.
1946 Josef Stalin wird Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR und damit offizieller Regierungschef.
1947-1952 Stalin schaltet in verschärften "Säuberungsaktionen" politische Gegner aus und geht zu einem ausgeprägten Personenkult über. Außenpolitisch wird sein Verhalten gegenüber den Kriegsalliierten aggressiv, was zum "Kalten Krieg" führt.
1950-1953 Erfolgloser Expansionsversuch in Korea.
5.3.1953 Offiziellen Angaben zufolge Stalins Todestag (in Kunzewo bei Moskau).

+ Säuberungsaktionen
+ Name
+ Kalter Krieg

- erfolgloser Krieg in Korea
- natürlicher Tod

Mac hat geschrieben:
Malimarc hat geschrieben:Oder wie ich noch heute zu meinem amerikanischen Kollegen sagte: Ihr gebt euch zwar Muehe, es steht aber immer noch 2:0 an Weltkriegen fuer Deutschland.
Dafür aber auch 0:2 Niederlagen gegen uns
Aber 1:0 in Blitzkriegen!
Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle. Schwimmer gegen den Strom dürfen nicht erwarten, daß dieser seine Richtung ändert.
(Stanislaw Jerzy Lec, 1909-1966)

Benutzeravatar
Müller
Beiträge: 97
Registriert: So Mär 23, 2003 11:46 am
gay?: not yet
Wohnort: Ratisbona

Beitrag von Müller »

Übrigens passend zum Thema :
http://www.diktator.de

"Tolles", übersichtliches Forum
Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle. Schwimmer gegen den Strom dürfen nicht erwarten, daß dieser seine Richtung ändert.
(Stanislaw Jerzy Lec, 1909-1966)

Mac
Beiträge: 270
Registriert: Mo Mär 10, 2003 4:12 pm
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5
Wohnort: Bretten, bekannt aus SL 5/03
Kontaktdaten:

Beitrag von Mac »

Falsch Blitzkirege 1:1. Die Amis haben nachgezogen im Irak

Benutzeravatar
Kujat
Beiträge: 131
Registriert: Di Mai 07, 2002 3:14 pm
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5
Wohnort: Siegmaringen z.Zt. a.Brd. Aufklärer Dr. Sommer
Kontaktdaten:

Der darf hier ja eigentlich nicht fehlen

Beitrag von Kujat »

Jean Bédel Bokassa
BildBild
Crazy Outfits, bombastischer Auftritt: Prince und Marilyn Manson
in Personalunion

  • He was among the many thousands of African and North African Arab troops to take part in the August 1944 landings in Provence. After the war, Bokassa served in Indochina and Algeria, earning both the Legion d'Honneur and the Croix de Guerre. He left the French army with the rank of captain and returned to his newly-independent country to become army chief of staff in 1964.

    He placed his crown on his own head, Napoleon Bonaparte-style

    A year later, Bokassa, promising "the abolition of the bourgeoisie", overturned President David Dacko, his cousin, and began a political career during which he earned the reputation, at best, of a buffoon and, at worst, of a blood-thirsty killer.

    In 1972, he proclaimed himself marshal and president-for-life but his greatest moment came on Dec 4, 1977, when he proclaimed himself emperor, renaming his country the Central African Empire. He placed his crown on his own head, Napoleon Bonaparte-style.

    In May 1979, Amnesty International said 100 children had been killed in a Bangui prison for protesting against the cost of school uniforms. Some sources said Bokassa not only participated personally in the massacre but ate some of the victims.

    Protesting that he was a fervent Christian - although he once briefly converted to Islam after a session with Libya's Col Gaddafi - and the father of a large family himself, Bokassa said he could never have harmed children.

    Four months later, while Bokassa was visiting Libya, France mounted Operation Barracuda and sent paratroopers to restore Dacko to the presidency. Bokassa immediately flew to France where, despite his legitimate claim to French nationality, he was prevented from landing. Finally, after four years in Ivory Coast, he was allowed to settle in his house at Haudricourt, west of Paris.

    In 1986, although condemned to death in absentia, Bokassa decided to return home. After a seven-month trial, he was again sentenced to death but President Andre Kolingba commuted the sentence to 20 years in prison. Released from jail, Bokassa retired to a villa in the capital, Bangui.

    Yesterday, the Central African state radio described him as "illustrious" and said he would be buried in his home village of Berengo. Ten years ago, during his disgrace, the same radio called him "the Ogre of Berengo".

Bild
Bokassa, Ceausescu - 2 Männer, eine Mission: Die dröge Geschichte der Staatenlenkungen in der 2. Hälfte des 20. Jahrhundert bunter zu gestalten

+Unerreichte Optik
+Neue Impulse für die französische Küche durch die Verwendung von Menschenfleisch
+Keine kalte Befehlsmaschine, legte beim Massakrieren persönlich Hand an -> "Diktator zum Anfassen"
+Frühe Auseinandersetzung mit dem ja wieder aktuellen Thema Schuluniform

-Nur 17 Frauen
-Doofer natürlicher Tod

PS: Hieß Kptn. Kirk nicht eigentlich "James T."? Ich glaube nur "Pille" Mc Coy nannte den immer "Jim"
Toleranz für Riesen-Janz

Benutzeravatar
Müller
Beiträge: 97
Registriert: So Mär 23, 2003 11:46 am
gay?: not yet
Wohnort: Ratisbona

Beitrag von Müller »

PS: Hieß Kptn. Kirk nicht eigentlich "James T."? Ich glaube nur "Pille" Mc Coy nannte den immer "Jim"

James Tiberius Kirk, wenn Sie es genau wissen wollen :D
Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle. Schwimmer gegen den Strom dürfen nicht erwarten, daß dieser seine Richtung ändert.
(Stanislaw Jerzy Lec, 1909-1966)

Benutzeravatar
hessen-wohin
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 949
Registriert: Fr Mai 03, 2002 10:32 pm
gay?: sure
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2
Wohnort: tel-aviv oder wie das heisst
Kontaktdaten:

Beitrag von hessen-wohin »

Crossposting aus dem Flashstrang, falls es jemand dort übersehen haben sollte: diese beiden Flash-Filmchen zeigen erstaunliche Einblicke in die jungen Jahre der beiden Vorzeige-Diktatoren des Faschismus Hitler und Mussolini. Ein Muss für jeden historisch Interessierten.

Benutzeravatar
Mesomere Grenzstrukturen
Beiträge: 172
Registriert: Fr Apr 04, 2003 10:04 am

Beitrag von Mesomere Grenzstrukturen »

Nur schade dass diese Filmchen überhaupt nicht lustig sind.

Benutzeravatar
hessen-wohin
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 949
Registriert: Fr Mai 03, 2002 10:32 pm
gay?: sure
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2
Wohnort: tel-aviv oder wie das heisst
Kontaktdaten:

Beitrag von hessen-wohin »

Mesomere Grenzstrukturen hat geschrieben:Nur schade dass diese Filmchen überhaupt nicht lustig sind.
Hatten Sie auch den Ton an?
Also ich finde sie durchaus lustig, vorallem die Art, wie Adolf und Benito sprechen.

Gast

Beitrag von Gast »

Ich hatte den Ton an und war entspannt und in der Stimmung, belustigt werden zu wollen.

Aber Humor ist wohl Geschmackssache.

Und ich habe die story nicht verstanden. aber das liegt wohl an mir.

Benutzeravatar
wussow-luder
Internet-Beauftragte
Beiträge: 10
Registriert: Do Jan 16, 2003 8:15 pm
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5
Wohnort: Klein-Istanbul (Jungbusch)
Kontaktdaten:

Beitrag von wussow-luder »

hessen-wohin hat geschrieben:
Mesomere Grenzstrukturen hat geschrieben:Nur schade dass diese Filmchen überhaupt nicht lustig sind.
Hatten Sie auch den Ton an?
Also ich finde sie durchaus lustig, vorallem die Art, wie Adolf und Benito sprechen.
Wegen mit brauchen Sie sich für ihren schlechten Geschmack nicht zu entschuldigen.

Da hätte man jedenfalls mehr draus machen können.

*gähn*

luder
The sanctity of the family, and of each member within it, is of utmost importance to me ... I believe that it must be preserved and protected at all costs.

Benutzeravatar
Cherno Jobatey
Beiträge: 230
Registriert: Mi Dez 04, 2002 12:53 am
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5

Kim Jong Il (3)

Beitrag von Cherno Jobatey »

<img src="http://media.washingtonpost.com/wp-dyn/ ... 2003May11L">

Bizarr. Einfach nur bizarr.
Kann es sein, daß <a href="http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/ar ... May10.html" target="_blank" class="postlink">Kim Jong Il </a> doch noch eine Idee mehr spinnt als alle anderen?

Mac
Beiträge: 270
Registriert: Mo Mär 10, 2003 4:12 pm
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5
Wohnort: Bretten, bekannt aus SL 5/03
Kontaktdaten:

Beitrag von Mac »

Aber Vorsicht der nette Mann auf dem Bild ist nicht Kim Jong Il sondern sein alter Herr: Kim Il Sung

Benutzeravatar
Cherno Jobatey
Beiträge: 230
Registriert: Mi Dez 04, 2002 12:53 am
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5

Beitrag von Cherno Jobatey »

Nein nein! Das ist schon der Sohn.
Kim Jong Il.
Folgen Sie einfach bloß dem Link.

Benutzeravatar
FinnCrisp
Abschnittsbevollmächtigter
Beiträge: 987
Registriert: Di Jun 03, 2003 12:32 pm
gay?: not yet
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Beitrag von FinnCrisp »

Im Zusammenhang mit Don McKinnon war kuerzlich der zimbabwische Praesident Robert Mugabe zu sehen (der sich ja des oefteren in diesem Forum rumtreibt ...). Richtiggehend gruseln tat's mich bei diesem Anblick, ziert doch nunmehr ein kleines Hitler-Baertchen sein Antlitz ...
I drove downtown, scanning the alleys until I saw a rail-thin Mexican kid standing by a dumpster wearing a St. Louis Rams jacket. The kid was wearing the jacket, not the dumpster.

Benutzeravatar
schickelhube
Beiträge: 219
Registriert: Fr Mai 17, 2002 7:48 pm
gay?: sure
die zahl nach der eins bitte auswählen: 5
Wohnort: bangkok
Kontaktdaten:

Beitrag von schickelhube »

FinnCrisp hat geschrieben: war kuerzlich der zimbabwische Praesident Robert Mugabe zu sehen ... gruseln tat's mich bei diesem Anblick, ziert doch nunmehr ein kleines Hitler-Baertchen sein Antlitz ...
meinten sie dieses bildchen?

<a href ="http://mugabe.netfirms.com" target="_balnk"><img src ="http://mugabe.netfirms.com/images/reich4.jpg"></a>
do they know it's Chanukah time at all?

Antworten