Marktanalyse: Darum wird der „World of Warcraft“-Film floppen

Spaß, Satire und schiefere Bedeutung - gibt es Komik im WWW?

Moderator: Pelzer

Antworten
Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Marktanalyse: Darum wird der „World of Warcraft“-Film floppen

Beitrag von Captain Tightpants » Sa Mai 02, 2015 9:03 am

SA-TIERE. Wann die Verfilmung eines der beliebtesten Computerspiele tatsächlich in die Kinos kommt, ist noch unsicher (wohl 2016). Sicher hingegen sind sich die Psycho- und Pseudologen des Marktforschungsinstitutes egoTrend, und zwar darin, dass der Film der Flopp des Jahrhunderts werden wird. Warum, es liegt paradoxerweise an den Massen an Fans.

WOW – was für ein Spiel

„World of Warcraft“ ist ein Computerspiel, dass 10 Millionen Menschen (Stand 2014) täglich mehrere Stunden vor dem heimischen Schirm bannt. Diese Spieler spielen mit einer solchen Leidenschaft, sind derartig fanatische Fans, dass sie oft tage- und nächtelang nichts anderes machen als virtuell wandern, Pflanzen pflücken, kämpfen, chatten und sogenannte Quest, als Aufgaben, erfüllen. Dabei werden sie mit Zubehör und einem Mehr an Fähigkeiten belohnt.

Wer WoW spielt, geht nicht nach draußen

Viele der Spieler verlassen wegen „World of Warcraft“ kaum noch Heim und Herd, welchen sie dank Pizzalieferdienst ohnehin nicht benötigen. „Durch diese Abhängigkeit vom Spiel werden sich die Fans des Spiels nicht nach draußen begeben, um sich den 2016 erscheinenden Film im Kino anzusehen. Die Eigenarten der eigenen Fangemeinde wird den Film also zu einem Flop verkommen lassen, nicht der Inhalt“, so PP phd Dr. Lukas Aufdenscheiden.

Blizzard sieht Ergebnisse gelassen

Blizzard, die Spieleschmiede hinter „World of Warcraft“, sieht die Ergebnisse der Marktanalyse gelassen. „Wir kennen unsere Spieler und wissen, dass diese kein Leben haben. Zwar stehen sie im Spiel nach einem Todestreffer immer wieder auf, aber sie erheben sich nicht von ihrem Computer weg. Deswegen rechnen wir mit einem hohen Maß an illegalen Kopien im Internet. Um auch hier Geld zu erhalten, tun wir uns als erstes Filmunternehmen mit den illegalen Seiten wie kinox.to oder piratebay und vielen regionalen Pizzalieferanten zusammen. Wir liefern den Film, die illegalen Seiten bringen ihn zum WOW-Fan auf die speckige und fleckige Couch, und der Pizzalieferant liefert das Essen. Über die Bannerwerbung erkennen wir, wer über den Film zur Pizza kam und teilen dieses Geld unter uns dreien auf. So können wir den Film auch länger als die üblichen 2 Monate laufen lassen und immer mehr Geld verdienen“, erklärt Blizzard-Vize-Präsident Rob Pardo.

Quelle (also meine kleine private Seite): https://stefankoestlinger.wordpress.com ... m-floppen/

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Down-Syndrom-Special bei WWM und DSDS

Beitrag von Captain Tightpants » Mi Mai 06, 2015 7:09 am

SA-TIERE. Nach den guten Erfahrungen mit der Inklusion von Behinderten in den normalen Alltag, ohne diese speziell zu behandeln, kommt der deutsche Privatfernsehsender RTL nun mit eigenen Vorstößen in diese Richtung. Gestern Abend strahlte der Sender ein „Wer wird Millionär“-Special aus, das nicht so hieß und in dem die Kandidaten ausschließlich Menschen mit Down-Syndrom waren. Morgen folgt ein Deutschland sucht den Superstar-Special, über dessen Proben wir von SKWC exklusiv berichten dürfen.

Was ist Inklusion und warum RTL

Der Siegeszug der Inklusion ist in Deutschland enorm. Inklusion meint, dass bisher ausgeschlossene Menschen in alle Teilbereiche der Gesellschaft einbezogen werden. „Das gilt ganz besonders für das Fernsehen“, so RTL-Geschäftsführer Frank Hoffmann, „und solange die öffentlich-rechtlichen Sender diesen gesellschaftlichen Auftrag nicht erfüllen, tun wir privaten eben was wir können“. Und das sei Unterhaltung.

So war das WWM-Special

Moderatorengott und Journalismuspapst Günther Jauch empfing also gestern in gesellschaftlichem Auftrag fünf Menschen mit Down-Syndrom in seiner Gameshow. Und RTL blieb dabei dem Inklusionsgedanken treu, denn es wurden keine einfacheren Fragen gestellt. Beispielsweise wurde in der ersten Runde, in der entschieden wurde, welcher der Kandidaten in die Mitte zu Jauch darf, folgende Aufgabe gestellt. „Ordnen sie die folgenden Ziffern der Häufigkeit ihres Auftretens in der Zahl Pi in aufsteigender Reihenfolge“. Man hätte es einfacher machen können, so Jauch, aber wer Inklusion ernst nimmt, darf keine Unterschiede mehr machen.

Quotenhit wird multipliziert

Von den Kandidaten schaffte es einer über die 500-Euro-Grenze. Dieser liebte es, im Geist das Alphabet aufzusagen und dabei immer einen Buchstaben laut zu schreien. Die Show trotz geringer Gewinne ein Quotenhit. „Wir hatten in der werberelevanten Zielgruppe einen Marktanteil von 26,7 Prozent. Das bestärkt uns in unserem Glauben, das richtige zu tun. Wir gehen diesen Weg weiter, nun auch mit DSDS“, so Frank Hoffmann.

DSDS mit vielen Behinderungen

In der morgen startenden neuen Staffel der Musiker-Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ wird RTL wieder Behinderte einsetzten. „Wir wollen Inklusion, und das um jeden Preis. Bei DSDS werden normale neben Menschen mit Down-Syndrom auftreten, wir haben eine Rollstuhlfahrerin und zwei stumme Kandidaten, die mittels Zeichensprache singen werden“, freut sich der RTL-Boss.

Kritik von „normalen“ DSDS-Kandidaten

Leise Kritik äußerten in einem Internetforum jene Kandidaten der Casting-Show, die keine Behinderung haben. So schreibt zum Beispiel Lars Stingelkamp, dass „wir Normalen ohnehin keine Chance haben werden – wer wählt schon ein kleines süßen Mädchen mit ihrem herzlichen Down-Syndrom-Lächeln raus“.

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Parteigründung – die „Nichtwähler-Deutschlands“ holt die stummen Stimmen

Beitrag von Captain Tightpants » Di Mai 12, 2015 5:22 am

SA-TIERE. Die Bürgerschaftswahl in Bremen ist geschlagen. Politisch bleibt alles beim Alten – noch. Direkt nach einer Wahl, an der 50 Prozent der Wahlberechtigten nicht teilgenommen haben, formiert sich nun eine neuen Partei im Spektrum. „Wenn jede Stimme zählt, dann auch die, die nicht abgegeben wurden“, sagt Parteigründerin Ulrike von der Bank. Das Verfassungsgericht prüft derzeit, ob die Nicht-Wähler mit ihrer Nicht-Wahl die Partei der Nicht-Wähler unterstützen oder nicht.

„Wer nicht wählt, wählt uns“

In Bremen und Bremerhaven wurde am vergangenen Wochenende gewählt. Vergleichbar war die Wahl mit einer Landtagswahl in Österreich. Die geringe Wahlbeteiligung (50% und darunter) nahm nun eine Wählerinitiative als Anlass, jenen stummen Stimmen der Nicht-Wähler eine Stimme zu geben. „Unser Wahlprogramm ist ganz einfach – wer nicht wählt, wählt uns. Und nach einer jeden Wahl lassen wir alle registrierten Nicht-Wähler anhand eines offenen Fragebogens die Dinge fordern, die sie verändert haben wollen. Der Unterschied zu anderen Parteien dabei ist, dass Forderungen von Wähler nur dann angenommen werden, wenn diese eine Lösung anbieten. Denn, was nützt ein Wählerwunsch wie ‘Die Sonne soll länger scheinen’, wenn man kein Geld für orbitale Sonnenspiegel ausgeben will“, so Ulrike von der Bank.

Bundesverfassungsgericht: „Auch Stumme müssen zählen“

Die neue Partei ging im Moment ihrer Gründung direkt zum Bundesverfassungsgericht um dort die Gültigkeit ihres Anspruches auf die „stummen Stimmen“ überprüfen zu lassen. Ein Sprecher des Gerichtes ließ exklusiv SKWC gegenüber durchscheinen, dass man dem Antrag der neuen Partei zustimmen werde. „Wir halten uns da ganz an die Gleichberechtigungsgesetze der Bundesregierung. Es ist nicht unsere Schuld, dass diese die Gesetzte oftmals schwammig formuliert. Stumme zählen genau soviel wie laut Laut“, meine die indiskrete Quelle.

Roboterstimmen sollen menschliches Fehlverhalten minimieren

Die arrivierten Parteien stemmen sich nun aber mit Vehemenz und zwei Strategien gegen das sich abzeichnende Urteil des Verfassungsgerichtshofes. Die erste bezieht sich auf neue Technologien. „Wenn die vierte Macht im Staat schon durch Roboterjournalismus ersetzt werden kann, dann geht dass doch auch bei den Wählern. In Zukunft müsste sich dann niemand mehr am Sonntag vom gemütlichen Frühschoppen erheben, um extra in ein Wahllokal zu gehen. Der Wahlkampf wird dann komplett von einer Software ausgewertet und anhand dieser Daten werden dann die Mandate zugeteilt“, so Angela Merkel von der CDU. Man verspreche sich ähnliche Erfolge wie in der Industrie, wo Maschinen Fehler durch menschliches Verhalten minimiert hätten.

Tierschutz für das Wahlvieh

Einen anderen Weg schlägt die grüne Abgeordnete Claudia Hämmerling (Sprecherin Tierschutz) ein. „Um das Wahlvieh, das ich als Tierschutzbeauftragte immer im Auge habe, vor sich selbst zu schützen, können wir Wahlen mit geringer Beteiligung maximal für ungültig erklären. Wo würden wir denn hinkommen, wenn jeder, der nicht wählen geht, genau so viel zählen würde wie jener, der sich am Sonntag in die Wahlkabine traut“, so Hämmerling.

Ableger bald auch in Österreich

Die neue Partei will in Deutschland bereits 2016 zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt (alle 13. März 2016) antreten. In Österreich formiert sich nun auch ein ähnliche Bewegung. „Da wir kein Parteiprogramm brauchen, wir keinen Spitzenkandidaten aufbauen müssen und auch Parteienförderung für Werbung brauchen, werden wir bereits am 31. Mai bei der burgenländischen Landtagswahl antreten. Danach folgen die Steiermark, Oberösterreich und Wien“, so der Sprecher der Österreichischen Stummen. Man werde nur ein einziges Wahlplakat machen, dafür werde dies riesig sein und direkt vor dem Nationalrat in Wien aufgestellt werden. Der Spruch darauf kommt sinnigerweise von einem Griechen – „“Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft werden,
dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.” (Platon)

Quelle: https://stefankoestlinger.wordpress.com ... n-stimmen/

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

RTL zeigt „Deutschland – deine besten … Kriege“

Beitrag von Captain Tightpants » Mi Mai 13, 2015 5:32 am

SA-TIERE. Nach „Die lustigsten TV-Shows“, „Die ultimative Chartshow“ und „Die 100 nervigsten …“ erweiterte der Privat-TV-Sender RTL sein Portfolio um eine weitere, „hoffentlich heitere und kurzweilige Ranking Show“. Gerankt wird dabei nicht nach den schlimmsten Greueltaten, sondern nach den lustigsten Ereignissen und nach unglaublichen Zufällen.

„Wir wollen dem Krieg den Schrecken nehmen. Es heißt ja, in jedem Ding steckt etwas Gutes, etwas Lustiges. Es gab und gibt so viele Kriege auf der Welt, dass man daran, wenn man nur lange genug sucht, auch etwas heiteres finden kann“, sagt RTL-Führer Frank Hoffmann. Und Hoffmann plaudert etwas aus dem Nähkästchen. „Der Titelsong zur Show wird, wie schon bei ‘Die ultimative Chartshow’, der Kulthit ‘The final Countdown’ von Europe (siehe Video unten).

Der beste Krieg darf neu geschrieben werden

Welcher Krieg am Ende der Show der Sieger sein wird und somit in allen, zumindest den deutschen, Geschichtsbüchern angepasst werden wird, entscheiden eine 5köpfige Jury und die Zuschauer per SMS oder kostenpflichtigen Anrufen. „Früher konnten nur die Menschen, die einen Krieg erlebt haben, dessen Geschichte schreiben. Nach dieser Show werden alle Deutschen an der Geschichtsschreibung teilhaben und einen Krieg ihrer Wahl komplett nach Ihren Vorstellungen für die Nachwelt gestalten dürfen“, begeistert sich Hoffmann für das bahnbrechende TV-Format.

Vorgestellt werden alle Kriege, an denen das deutsche Kaiserreich, das Dritte Reich und die Bundesrepublik teilgenommen haben – aktiv oder passiv. „Das revolutionäre an unserem neuen Format ist die Interaktivität – sogar bis in die Vergangenheit hinein. Seien sie ehrlich“, so Hoffmann zur versammelten Presseschar, „wer kann ihnen das außer RTL schon bieten.“

Geschichte wird von Siegern gemacht

RTL sagt dem Konzept „Geschichte wird von Siegern gemacht“ den Kampf an. Sollte zum Beispiel einer der beiden Weltkriege die Wahl für sich entscheiden, können die Deutschen, und nur die Deutschen, müssen die Deutschen ihre eigenen Geschichte nicht mehr langwierig aufarbeiten, sie können sie, abgesegnet von der Vierten Macht im Staat, dem Fernsehen, einfach ändern.

Kritik an RTL – Idee sei nicht neu

Wie alles Neue muss sich auch „Deutschland – deine besten … Kriege“ auf Gegenwind einstellen. So fordern zum Beispiel die Grünen, dass die Kriege, welche in der Rot-Grünen-Ära ausgefochten wurden, nicht zur Wahl stehen sollten, denn „alle deutschen Kriege zwischen 1998 und 2005 waren nur Friedensmissionen. Wie sie erkennen, muss hier im Nachinein nichts umgedeutet oder angepasst werden. Das haben wir damals schon alles selbst gemacht“, so Joska Fischer, ehemalige Minister im „Ministry of Peace“, als dem Ministerium für Stückwerk.

Quelle: https://stefankoestlinger.wordpress.com ... en-kriege/

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

„Eigentum ist uns heilig“ – Kirche rügt die ÖVP

Beitrag von Captain Tightpants » Fr Mai 15, 2015 5:10 am

SA-TIERE. Auf dem ÖVP-Parteitag sprachen sich rund 99 Prozent der anwesenden Parteimitglieder dafür aus, dass „für die ÖVP das Eigentum heilig ist“. „Gut, richtig und gerecht“ sagen die Parteijünger, „blasphemisch und nahe an der Ketzerei“ nennt das die katholische Kirche, bislang stärkster Verbündeter der Partei neben dem Wirtschaftsbund, ohne über die eigene Kritik und deren Folgen für sie nachzudenken.

Heilig meint, verehrungswürdig und zur göttlichen Sphäre zugehörig

„Heilig sei das Eigentum und heilig sei das Eigenheim“ – mit diesem Zitat von Jesus Christus stellt die christlich-soziale Partei ihr neues Parteiprogramm vor. „Wenn das mit der Heiligkeit von Eigentum schon Jesus gesagt hat, dann muss das ja stimmen“, so Parteichef Mitterlehner. Reinhold Mitterlehner, der sich selbst „der reinen und heiligen Armut nach christlicher Leere“ verschrieben hat, lebt die Heiligkeit des Eigentums mit fast schon fanatischem Glauben aus. „Je mehr Eigentum, desto mehr Heiligkeit, und umgekehrt – der Reinhold ist der heiligste Mann der ÖVP“, so ein Parteifreund.

Kirche rügt lapidaren Umgang mit dem Wort „heilig“

Kritik am neuen christlich-sozialen Parteiprogramm kommt nun aber ausgerechnet von der katholischen Kirche. „Heilig sind einzig jene Gebäude und jener Grundbesitz, die von der katholischen Kirche finanziert wurden“, so Kardinal Schönborn. Die katholische Kirche besitzt in Österreich rund 215.600 Hektar Land (rund 39 Prozent von Österreich) – vieles ist Forst und Baugrund. Somit wird klar, wie heilig Österreich tatsächlich ist – man kann im Grunde keinen Stein werfen, ohne etwas Heiliges zu treffen.

Immobilienmakler erkennt ÖVP-Linie

Somit wird die Aussage im ÖVP-Parteiprogramm verständlicher. „Vermutlich meint die Partei, dass das MEISTE Eigentum in Österreich heilig ist, denn das meiste, nach dem Staat, gehört ohnehin der Kirche und ist somit an Heiligkeit nicht mehr zu überbieten“, so der Theologe und zugelassene Immobilienmakler Hans-Werner Oli-Garching aus Bayern.

Quelle: https://stefankoestlinger.wordpress.com ... t-die-ovp/

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Sprache von Pflanzen entschlüsselt – erste Vegetarier verhungert

Beitrag von Captain Tightpants » Mo Mai 18, 2015 5:18 am

SA-TIERE. In einem Gemeinschaftsprojekt von Biologen, Sprachwissenschaftlern und Floristen gelang bereits vor gut einem halben Jahr eine wissenschaftliche Sensation – „wir haben die komplexe Sprache der Pflanzen bis ins Letzte hinein entschlüsselt. Das Ergebnis ist, sie sind ebenso intelligent wie Tiere“, so Blumenhändler Hans Unger. Die veröffentlichten Ergebnisse trieben bereits tausende Vegetarier in den Hungertod.

Pflanzenpflege, Empirie und Einfühlungsvermögen

Nach Schätzungen leben auf der Erde aktuell zwischen 320.000 und 500.000 Pflanzenarten, „und anders als beim Menschen sprechen alle die selbe Sprache“, so der Chef der Forschungsgruppe Embryophyta, Dr. Friedrich Ressen. Mittels ausgefeilter Techniken der Pflanzenpflege, der biologischen Empirie und des Einfühlungsvermögens mehrere Sprachwissenschaftler gelang es, den Sprachcode der Pflanzen zu knacken.

Das sagen und denken Pflanzen

„Bäume reden viel über Urlaub, Sonnenblumen fragen sich, warum ihnen dieser gelbe Ball am Himmel ständig folgt, Rosen fürchten sich vor dem Durchschnitt und Zwiebeln haben panische Angst davor, ihre Wurzeln zu verlieren“, erklärt Sprachwissenschaftler Manfred Ampfen. Besonders die Wasserfolter fürchten vor allem die als Schnittblumen beliebten Tulpen. „Wir horchten in einen besonders dekorativen Tulpenblumenstrauß in einer Vase hinein – das Leid können sie sich nicht vorstellen. Entwurzelt, Gliedmaßen abgetrennt, man steht bis zum Hals im Wasser und wird ständig von Nasen angegriffen, deren Münder das Vergnügen der Folter mit einem Lächeln und einem ‘Hm, riecht die gut’ unterstreichen“, so M. Ampfen.

Politiker reagieren, Vegetarier sterben

Man wolle nun in einen Dialog mit den Pflanzen treten, so hochrangige Politiker aus Film, Funk und Fernsehen. Für Vegetariere bricht nun eine besonders harte Zeit an. Hatten jene bisher den Verzehr von Fleisch abgeschworen, weil die Tiere auch Gefühle hätten und ihnen Intelligenz zugeschrieben wurde, müssen sich die Vegetarier nun entweder ändern oder wie tausende ihrer Artgenossen in den USA und Europa qualvoll verhungern.

Vegetarier in Solarium erstickt

Theodor Od, entkräfteter Sprecher der deutschen Vegetarier, wollte uns von SKWC exklusiv zu einem Interview treffen, musste dies aber leider aus Antriebslosigkeit aufgrund von Unterernährung absagen. Schriftlich ließ er aber dennoch mitteilen, dass er und seine Mit-Fleisch-Verweigerer nun ernsthaft überlegen, von Luft und Sonnenlicht zu leben. Auf die E-Mail-Frage, ob er denn wüsste, dass in der Luft Sporen von Pflanzen unterwegs wären, kam lange keine Antwort. Der Anwalt seiner Angehörigen verständigte uns gestern, dass Herr Theodor Od den Tod gefunden hätte bei dem Versuch, so lange wie möglich die Luft in einem Solarium anzuhalten.

Forderung: Intelligenztest bei Pflanzen und Tieren

Viele fordern nun einen verbindlichen Intelligenztest bei Tieren und Pflanzen. Florist H. Unger erklärt die Hintergründe. „An uns wurde nun aus humanitären Gründen von Seiten der UNO herangetragen, dass wir ein Ranking von dumm wie Stroh, das zurecht als dümmste Pflanze gilt, bis hin zu klug wie ein Rabe erstellen sollen. Dann könnten die Vegetarier mit gutem Gewissen nur noch jenes Leben verzehren, dass zu dumm zum denken ist.“ Erste Politiker flüchteten nach bekannt werden sofort ins Ausland.

Quelle: https://stefankoestlinger.wordpress.com ... erhungert/

Benutzeravatar
terf
Generalbevollmächtigter
Beiträge: 1258
Registriert: Do Mai 02, 2002 8:03 pm
schwul?: noch nicht
Wohnort: Schachtanlage Gegenort

Re: Marktanalyse: Darum wird der „World of Warcraft“-Film floppen

Beitrag von terf » Mo Mai 18, 2015 8:26 pm

Bleiben Sie doch bitte einstweilen in diesem Strang. Danke.
Wo wir nicht sind, sind unsere Feinde.

Captain Tightpants
Beiträge: 7
Registriert: Sa Mai 02, 2015 8:59 am
schwul?: noch nicht
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Re: Marktanalyse: Darum wird der „World of Warcraft“-Film floppen

Beitrag von Captain Tightpants » Di Mai 19, 2015 4:58 am

Find ich nicht gut. OK, dann eben nicht mehr.

andrew31
Beiträge: 1
Registriert: Mi Mai 02, 2018 12:51 pm
schwul?: ja, klar
Spambot: Mensch
die zahl nach der eins bitte auswählen: 2

Re: Marktanalyse: Darum wird der „World of Warcraft“-Film floppen

Beitrag von andrew31 » Mi Mai 02, 2018 2:02 pm

Also so sehr hat er ja nicht gefloppt.

Antworten